metoo, sexuell, missbrauch,

Sexueller Missbrauch mit Zeugen Jehovas

Hintergrund

Im Sommer erschien 2017 in der Zeitung Trouw eine Reihe von Artikeln über sexuellen Missbrauch unter Zeugen Jehovas in den Niederlanden. Marinde van der Breggen und Rianne Oosterom, Journalisten aus Trouw, haben zwei Jahre lang recherchiert und Opfer und Zuschauer befragt. Ihre Artikel zeigen eine erschütternde Realität, in der Opfer nicht gehört und geschützt werden und Täter frei werden können.

Früher in Australien hielt der Royal Commission in institutionelle Antworten auf sexuellen Missbrauch von Kindern Untersuchung, wie verschiedene - religiöse oder nicht religiöse - Organisationen mit Situationen sexuellen Missbrauchs umgehen. Die Organisation der Zeugen Jehovas wurde ebenfalls untersucht. In den Daten der dortigen Wachtturm-Organisation schien es, dass 1006-Täter sexuellen Missbrauchs bekannt waren. Keiner dieser Täter wurde von der Organisation den Behörden gemeldet. In 2015 gab es öffentliche Anhörungen mit der Organisation der Zeugen Jehovas in Australien, an denen sich alle beteiligen konnten, und der Abschlussbericht erschien am Ende von 2017. Schlussfolgerung: Die Richtlinien der Organisation bezüglich sexuellen Missbrauchs weisen erhebliche Mängel auf.

Verfahren

Wenn die Ältesten in einer Versammlung der Zeugen Jehovas in ihrer Versammlung mit einem Vorwurf sexuellen Missbrauchs konfrontiert werden, sollten sie sich an die Rechtsabteilung ihrer Außenstelle wenden. Er gibt dann Anweisungen, wie er weiter vorgehen soll.

Die Ältesten müssen untersuchen, ob der Vorwurf wahr ist. Unter anderem wird geprüft, ob der Beschuldigte als zuverlässig und glaubwürdig befunden werden kann. Das Opfer wird nach den intimsten Details des Missbrauchs gefragt. Bis zu 1998 wurde das Opfer gebeten, den Täter in Anwesenheit von Ältesten mit dem Vorwurf zu konfrontieren. Die derzeitige Politik verlangt dies nicht mehr von minderjährigen Opfern. Leider ist es nicht schwarz und weiß, dass auch erwachsene Opfer vor dieser Konfrontation geschützt sind.

Um weiter vorzugehen, benötigen die Ältesten zwei Zeugen. Wenn der Täter leugnet und es keinen zweiten Zeugen gibt, gilt der Täter als unschuldig und das Opfer wird aufgefordert, die Angelegenheit "in Jehovas Händen" zu lassen. Das Opfer und seine Familie werden gebeten, über den Fall zu schweigen, da dies als Verleumdung interpretiert werden kann. Es werden keine weiteren Schritte unternommen und der Täter bleibt in der Gemeinde. Selbst wenn der Täter gesteht und umkehrt, bleibt er Teil der Gemeinde und hat nur Beschränkungen.

Wenn genügend Beweise vorliegen und der Täter keine Reue zeigt, ist er ausgeschlossen. Sowohl bei Einschränkungen als auch beim Ausschluss wird der Gemeinde nur diese Tatsache gemeldet, weshalb nicht erläutert wird. Im ersten Fall laufen andere Kinder innerhalb und außerhalb der Gemeinde Gefahr, Opfer zu werden, im zweiten Fall noch in einer Gesellschaft außerhalb der Organisation.

Die Verwendung von sexuellem Missbrauch nicht den Behörden melden

Jehovas Zeugen sind eine geschlossene Gemeinschaft. Sie sehen sich als die einzig wahre Religion und tun alles, um das Image einer reinen Organisation aufrechtzuerhalten, in der die Außenwelt mit hohen sittlichen Standards gestützt wird. Negative Informationen über die Organisation werden als Angriffe des "Teufels" oder "Diffamierung in Jehovas Namen" angesehen.

In der Organisation der Zeugen Jehovas wird sexueller Missbrauch zunächst als Sünde angesehen. Daher wird von Kirchenmitgliedern erwartet, dass sie den Ältesten sexuellen Missbrauch melden.

Die Organisation sieht es nicht als ihre Aufgabe an, einen Täter sexuellen Missbrauchs bei den Behörden anzuzeigen. Nach der Untersuchung der Königlichen Kommission in Australien (und den daraus resultierenden Empfehlungen) hat die Organisation eine kleine Änderung vorgenommen, in der die Ältesten das Opfer und seine Eltern darüber informieren müssen, dass sie das Recht haben, die Angelegenheit den weltlichen Behörden zu melden. Sie geben dabei jedoch die Verantwortung für die Meldung an das Opfer und / oder die Eltern. Der Ton, in dem sie von den Älteren unterrichtet werden, kombiniert mit Glauben, kann für ihre endgültige Entscheidung wesentlich sein.

Die Zwei-Zeugen-Regel

Die Organisation konzentriert sich ausschließlich auf die Bibel in ihrer Politik. Sie glaubt, dass die darin enthaltenen Richtlinien jederzeit gelten. Die Zwei-Zeugen-Regel basiert auf dem Text in Deuteronomy 19: 15 und Matthew 18: 16. Dies bedeutet, dass nur dann, wenn zwei oder drei Zeugen einer Verletzung vorliegen, die Tat als erwiesen betrachtet und der Angeklagte bestraft werden kann. Weil sexueller Missbrauch selten Zeuge ist, ist es normalerweise das Wort des Opfers gegenüber dem des Täters. Die Zwei-Zeugen-Regel wirkt sich daher für letztere aus.

Innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas ist nur der Verwaltungsrat befugt, Bibeltexte zu erklären und Richtlinien zu ändern. Hoffentlich werden sie feststellen, dass die Zwei-Zeugen-Regel bei sexuellem Missbrauch nicht anwendbar ist und ihre Richtlinien anpassen.

Zurückhalten

Wenn ein Täter von sexuellem Missbrauch ausgeschlossen ist, wird der Versammlung nur die Aussage gemacht: "(Name) ist nicht mehr einer der Zeugen Jehovas." Der Grund wird nicht erwähnt. Selbst wenn ein reuiger Täter nur Einschränkungen auferlegt wird, wird sexueller Missbrauch nicht erwähnt. Wenn es keinen zweiten Zeugen gibt und keine Verweigerung vorliegt, wird das Opfer aufgefordert, über den Missbrauch zu schweigen, da dies ansonsten als „Verleumdung“ interpretiert werden kann. In einigen Fällen werden Familienoberhäupter - in der Regel die Väter - von Familien mit Kindern informiert. Die Gemeinde als solche wird jedoch nicht informiert, wenn ein (mutmaßlicher) Täter sexuellen Missbrauchs unter ihnen vorliegt. Diese Kultur der Stille und Geheimhaltung scheint weitgehend darauf ausgerichtet zu sein, das Image der Organisation zu schützen.

Mangel an Frauen im Prozess

Für ein Opfer von sexuellem Missbrauch kann es viel schwieriger sein, Details über den Missbrauch an Männer weiterzugeben als an eine Frau. Da Frauen jedoch keine Autoritätspositionen in der Organisation der Zeugen Jehovas innehaben dürfen, sind sie nicht an sexuellen Missbrauchsverfahren beteiligt. Dies bedeutet, dass ein Opfer sexuellen Missbrauchs im oben beschriebenen Verfahren immer mit Männern zu tun hat.

Während der Ermittlungen der Königlichen Kommission in Australien gaben einige leitende Angestellte der Organisation an, dass Frauen in die Untersuchung einer mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs einbezogen werden könnten. Die endgültige Entscheidung, auch hinsichtlich der Zuverlässigkeit des Vorwurfs, treffen jedoch immer die (männlichen) Ältesten.

Es gibt auch keine Richtlinien oder Bestimmungen für eine weibliche Unterstützungsperson. Die aktuelle Richtlinie, die im Brief an die Ältesten von 1 September 2017 (par.11) angegeben ist, zeigt, dass im Falle eines minderjährigen Opfers eine andere Person, vorzugsweise ein Elternteil, anwesend sein sollte dem Opfer erbliche Versorgung anbieten. Wenn der Elternteil der Täter selbst ist, kann es sich auch um ein anderes Mitglied der Versammlung handeln, dem das Opfer vertraut. Es wird jedoch nicht ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dies eine Frau sein kann, und es wird auch nicht behauptet, dass diese unterstützende Person bei Fragen bezüglich des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs anwesend sein kann. Für Opfer, die die Volljährigkeit erreicht haben, wurden keinerlei Leitlinien in Bezug auf eine Unterstützungsperson aufgenommen.

Es besteht eine gute Chance, dass sich ein Opfer, das Männern seine Geschichte erzählen muss, nicht wohl fühlt. Diese Prozedur kann das Trauma sogar verschlimmern.

Zu letzt

Die derzeitige Politik der Organisation der Zeugen Jehovas ist in Bezug auf sexuellen Missbrauch schwerwiegend. Alles scheint darauf ausgerichtet zu sein, die Organisation zu schützen und gemäß den Regeln zu handeln, während zu wenige Vorkehrungen getroffen werden, um Kinder zu schützen oder eine weitere Traumatisierung zu verhindern.

Eine gute Politik in Bezug auf Situationen sexuellen Missbrauchs sollte auf das Kind oder das Opfer ausgerichtet sein. Kinder müssen vor potenziellen Tätern geschützt werden und müssen als Opfer im Mittelpunkt der Betreuung und Betreuung stehen.